{Kuchen&Torten} Eierlöör-Napfkuchen

 
Nein, es ist doch tatsächlich kein Schreibfehler. Eierlikörkuchen kann ja jeder schreiben und bei uns heißt er nun eben einmal so: Eierlöörkuchen.
Den eigentümlichen Namen schuldet das Getränk übrigens einem Sprechfehler, den der einmalige, übermäßige Gebrauch eben dessen hervorrief…also auf gut deutsch: Besoffen ist das Wort Eierlikör echt schwer auszusprechen^^
Aber da in dem Kuchen ja auch nochmal etwas an Alkohol „heraus bäckt“, kann man davon so viel essen, wie man lustig ist.
 

 
So geht er also.
Man nehme:
          5 Eier
          200g Puderzucker
          2 Päckchen Vanillezucker
          300ml Eierlikör
          200ml Öl (Sonnenblume)
          50g Speisestärke
          250g Mehl
          1 Päckchen Natron
          ½ Päckchen Backpulver (nicht zwingend notwendig)
Und dann schmeißt ihr alles zusammen. Also in Reihenfolge. Und nicht so viel naschen. Ach, ich erklärs doch lieber 😉
Die Eier mit dem Puderzucker und dem Vanillezucker schön schaumig schlagen, bis keine Klümpchen mehr sind – ihr könnt den Puderzucker auch vorher sieben, wenn ihr wollt.
Dann gebt ihr abwechselnd das Öl und den Eierlikör dazu, ab hier könnt ihr schon das Rührgerät weglassen und einfach mit einem Teigschaber weiter arbeiten.
Denn zuletzt werden jetzt noch die übrigen trocknen Zutaten untergehoben und das wirklich nur solange, bis alles gut vermengt ist und keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
Dann könnt ihr auch schon die Napfkuchenform vorbereiten: Schön einfetten und mit Semmelbrösel einstreuen, damit sich der Kuchen nach dem Backen schön löst. Das geht damit wirklich eins A.
 
 
Nun kommt der Gugelhupf nur noch in den Backofen – vorgeheizt auf 200°C und dann auf 180°C Umluft runterdrehen. Nun ca. 50 – 60 Minuten backen und Stäbchenprobe nicht vergessen.
Und ja, der Kuchen ist sehr flüssig, und ja, der Kuchen geht auch nochmal gut hoch. Also keine Angst und wenn es dann so weit ist: Guten Appetit.
 
 
Alternativ: Statt der Speisestärke könnt ihr auch alles Mehl nehmen. Der Kuchen wird dann halt ein Müh fester.
Den Eierlikör könnt ihr auch mit Buttermilch oder einer Fruchtmilch ersetzen, wenn euch der Sinn nicht nach Alkohol steht 🙂
Und selbstverständlich können auch noch Früchte ergänzt werden, bedenkt dabei nur, dass sich die Haltbarkeit verkürzt, wenn es frische Früchte sind.
>>>WICHTIG: Habt ihr denn schon an eure Muttis gedacht? Vielleicht als kleine Herzmuffins oder doch als Kuchen gebacken freut sich jede Mutti am 10. MAI über eine Aufmerksamkeit eurerseits.<<<
Eure Muttis haben schon an euch gedacht, als ihr noch nicht mal auf der Welt wart, also denkt an so einem besonderen Tag unbedingt an sie… auch wenn ihr es natürlich auch sonst jeden Tag tut 😉

 

Eure Spirelli
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.