{Kuchen&Torten} Möhren-/Rübli-/Karotten-/ Wie-auch-immer-hauptsache-Arbeitsschutz-ist-beachtet-Kuchen :)

Ist schon etwas her, aber hier ist noch etwas, was ich mal zu Ostern gezaubert habe.  Die Idee war eigentlich, einen schönen saftigen Kuchen zu backen der zu Ostern passt und irgendwie wollte ich auch schon immer mal Karottenkuchen – oder wie auch immer ihr ihn nennen mögt – zu backen.
Und et voilá: Dabei kam dieses süße Schmuckstück raus.
Ich habe ihn in einer 18er Springform gebacken, weil es ja erstmal eine Kostprobe war, aber wenn ihr gleich in die Vollen wollt, denkt dran, Backtemperatur etwas runter, Backzeit dafür rauf 🙂
Los geht’s!

Das wird gebraucht:
– 2 mittelgroße Möhren
– 2 Eier
– 100g Zucker
– 125g Quark
– 50ml Öl
– 150g Mehl
– 1 TL Backpulver
– 1 TL Zimt
– 100g Mandelblättchen (alternativ gemahlene Mandeln, wer nicht so viel kauen will)
– 200g Naturfrischkäse (also der ohne Kräuter)
– 100g Puderzucker
– 1 Päckchen vanillezucker
– 1 Spritzer Zitronensaft
Und so wird’s dann gemacht:
Die Möhren als allererstes Reiben. Wenn ihr so ne tolle Küchenmaschine habt, dann schmeißt sie an, oder ihr reibt wie ich die zwei Möhren einfach fix mit der Hand – bitte dabei auf die Fingerchen achten, ich kenne etliche Fingerkuppen, die ihr Dasein fern ab ihres geliebten Fingers frusten, weil eine Reibe ihre romantische Beziehung zerstört hat.
Wenn dieser Vorgang dann ohne schwerwiegende Verletzungen abgeschlossen ist, die Eier mit dem Zucker in einer extra Schüssel schaumig rühren.
Dann hintereinander den Quark und das Öl dazugeben und alles glatt rühren.
Mehl mit Backpulver und Zimt mischen und zur Quark-Mischung geben und nur solange vermengen, bis ein homogener Teig entstanden ist.
Jetzt können die Möhren und die Mandelblättchen untergehoben werden und der ganze Spaß geht dann in den Backofen – also in einer gefetteten Springform natürlich 😉
Und zwar bei 180°C Umluft für ca. 45 Minuten. Denkt aber bitte immer an die Stäbchenprobe!
Dann kann das gute Stück auch schon raus und sollte schön abkühlen – geht bei dem Kleinen Teil recht schnell – einfach Springform vorsichtig lösen und auf einen Kuchenrost stellen.
 
Derweil kann noch das Frosting angerührt werden – einfach den Frischkäse mit dem Vanillezucker und dem Zitronensaft verrühren und dann nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen.
Je nach Konsistenz könnt ihr natürlich mehr oder weniger Puderzucker verwenden.
Zuletzt also nur noch das Frosting auf den Kuchen aufstreichen, ich habe noch etwas gerebelte Vanilleschote drübergestreut, ihr könnt aber auch Kakao oder etwas anderes zur Deko nehmen.

 

 
Also viel Spaß beim probieren und Vorsicht beim Möhren raspel!
Eure Spirelli

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.