{Spätstück} Arme Ritter

Der April macht was er will, dann machen wir eben mit – bei dem herrlichsten Sonnenwetter ist mir mal wieder nach einem Süßkram zu Mute gewesen und deshalb gab es mal wieder Arme Ritter. Ok, vielleicht war auch der praktische Aspekt, die Brötchen zu verwerten, bevor sie zu trocken werden, ein Grund 😉

French-Toast-oder-arme-Ritter

Vielleicht kennt ihr das ja, es gibt so manche Rezepte, die wecken einfach Kindheitserinnerungen. Ein Klassiker, den es bei uns oft gab, wenn wieder etwas Brot übrig geblieben war, sind Arme Ritter – auch besser bekannt als French Toast – aber wir kennen und lieben sie als Arme Ritter.

Arme-Ritter-mit-Zimt-Zucker

Vor allem bei Oma und Opa brutzelten sie des öfteren in der Pfanne, unter anderem auch deswegen, weil das einfach ein Essen war, mit dem man meine Schwester und mich immer bekam. Da konnten wir noch so frech durch den Garten getobt sein, wenn Oma aus dem Fenster zum Mittag rief, dann ging es rein, Hände waschen und brav am Tisch warten, bis man seine Portion aufgetan bekam.

Arme-Ritter-Kindheitserinnerung

Ihr braucht für 2-3 Portionen Arme Ritter:

2 Brötchen (dürfen gern schon älter sein)
250ml Milch
2 Eier
50g Zucker

Zucker-Zimt-Mischung

Rezept-arme-Ritter

Zubereitung der Armen Ritter bzw. French Toasts:

  1. Die Brötchen in Scheiben zurecht schneiden.
  2. Dann vermischt ihr Milch, Eier und den Zucker miteinander.
  3. Die Scheiben werden darin gewendet und anschließend in eine heiße Pfanne gegeben und von beiden Seiten goldbraun gebraten.
  4. Ihr könnt sie schon in der Pfanne – wie ich – mit etwas Zimt und Zucker bestreuen, achtet dann aber darauf, sie nicht direkt nach dem aus der Pfanne nehmen anzufassen, denn sonst klebt euch heißes Karamell an den Fingern… und das tut weh.

French-Toast

Man hört es vielleicht, ich spreche da aus Erfahrung. Aber das passiert mir zum Glück nicht noch einmal, dass ich im Tran einfach schnell mit der Hand den Ritter vom Pfannenwender schieben will… Wenn ihr alles zubereitet habt und euch nicht verbannt habt, dann könnt ihr auch schon eine leckere Portion Arme Ritter genießen. Entweder pur mit Zucker und Zimt, oder aber mit Apfelmus oder anderem Fruchtkompott. Wie euch eben der Sinn steht 😉

Arme-Ritter-DDR-Essen

Ich wünsche euch nun viel Spaß beim nachmachen und genießen – und Finger weg von den heißen Rittern 😉

Alles Liebe
Eure Elsa

Arme Ritter oder auch French Toast ganz schnell und einfach als eine Upcycling Idee für die Küche

4 Kommentare

  1. Liebe Elsa,
    als Kind liebte ich sie schon, bei uns nannte man sie Weckschnitten. Meine Mutter weichte sie in Milch ein und tunkte dann die Scheiben in einen Pfannkuchenteig, ähnlich dem deinen. Dazu futterten wir Obst oder Weincreme. Einfach nur lecker.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    1. Liebe Sigrid,
      Weckschnitten kannte ich noch gar nicht – wieder was gelernt 😉
      Weincreme klingt ja auch sehr lecker, da werde ich wohl mal wieder Ritter machen müssen 😉
      Ganz liebe Grüße ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.